Fehlermeldung

  • Notice: Undefined variable: node in multipurpose_zymphonies_theme_preprocess_page() (Zeile 32 von /homepages/44/d27317384/htdocs/BLRA/sites/all/themes/multipurpose_zymphonies_theme/template.php).
  • Notice: Trying to get property of non-object in multipurpose_zymphonies_theme_preprocess_page() (Zeile 32 von /homepages/44/d27317384/htdocs/BLRA/sites/all/themes/multipurpose_zymphonies_theme/template.php).

Sonderveranstaltung Corona-Virus

01.04.20
Frank Jablonski, Moderation
Vorstand
Thomas Loch, 1. Vorsitzender des Landesverbandes

Maria Jablonski, Video 


 
Podium:

Professorin Dr. Norina Lauer (OTH Regensburg) 

Teresa Remiger (Vorstand, Sprachtherapeuten, “alternative Teletherapie“)

Professor Dr. Walter Huber (Uniklinik RWTH Aachen)
 
Vor 5 Jahren habe ich während der Arbeit einen Schlaganfall erlitten. Im Vorfeld der Konferenz dachte ich mir: „Mit Skype komme ich zwar zurecht, ich kenne mich aber nicht besonders gut aus. Mal sehen, wir können es ja ausprobieren“. 
Frank Jablonski hat das Podium vorgestellt. Wie alle anderen Zuhörer mache ich mein Mikrofon aus.
Frank spricht über Aphasie, man kann nicht mehr so frei wie früher sprechen, es ist, als hätte man einen Knoten im Kopf. Dankeschön Frank, das bringt es genau auf den Punkt.
 
Als nächstes folgt Thomas Loch, 1. Vorsitzender des Aphasiker-Landesverbandes. Er ist selbst betroffen, es sei schwer, eine Konferenz mit Aphasie zu leiten. Wie wahr! Aber Thomas hat es ausgezeichnet gemacht.
 
Dann sprechen Frau Lauer, Frau Remiger und Herr Huber über folgende Themen:


 
•    Sollte man als Aphasiker während der Kontaktsperre zu Hause bleiben?

•    Wie wichtig sind digitale Selbsthilfegruppen? 

•    Gibt es negative Auswirkungen auf die Rehabilitation von Aphasikern? 

•    Wie ist Therapie trotz Ausgangsbeschränkungen weiterhin möglich?

•    Welche Chance bietet die Teletherapie? 

•    Sind Aphasiker besonders gefährdet durch den Corona-Virus?

 
Die Podiumsdiskussion war anregend und hat mir sehr gefallen! Einfach schön!
 
Ich mache zurzeit Sprachtherapie von zu Hause aus – Teletherapie über Skype. Es funktioniert sehr gut! Ich arbeite auch zu Hause (Home-Office). Teil meiner Arbeit sind regelmäßige Videokonferenzen und Telefonate. Es ist herausfordernd, aber machbar. Man muss einfach immer weiter üben.
Auch die Teletherapie über Skype verläuft gut. Es ist anstrengend, aber gut machbar und ich fühle mich wohl. Ich kann die Teletherapie jedem Aphasiker empfehlen!
Auch Bernard Obermüller, ebenfalls im Vorstand des Landesverbandes, fasst zusammen: „Super!!!  Ich hätte nicht gedacht, dass es so toll wird…“

Genau!!! 
 
Man muss sich nur trauen!
Tilo Gärtner 
Teilnehmer der Sonderveranstaltung
 
 
Hier gehts zur Video-Zusammenfassung der Veranstaltung: