Start Therapie bei Aphasie Berufliche Rehabilitation

Berufliche Rahabilitation

NeuroberuflicheRehaEinrichtung – NRE

im Rehazentrum Isarwinkel
Wengleinstraße 15, 83646 Bad Tölz

Zielgruppe sind Menschen, die im erwachsenen Alter eine Hirnschädigung erworben haben und nach Behandlung der Krankheitsfolgen in den RehaKliniken noch nicht wieder in der Lage sind, ihre soziale, berufliche und kulturelle Rolle in der allgemeinen Gesellschaft zu übernehmen. In der Regel sind diese Menschen noch in einem Maße zentral verletzt in ihrer Persönlichkeit, dass sie noch kein selbstbestimmtes Leben führen können.

Ziel ist deshalb neben den medizinischen, beruflichen und psychosozialen Maßnahmen zur Teilhabe, die Hinführung zu einer stabilen Persönlichkeit. Deshalb verstehen wir die Heilung der Persönlichkeit als eine alles begleitende Kernaufgabe und Voraussetzung für eine selbstbestimmte Teilhabe am allgemeinen Leben. Eine weitere Kernaufgabe ist die Hinführung zu einer regelmäßigen Arbeit, auch wenn sie nicht in jedem Fall eine Erwerbsarbeit sein kann. Wir verstehen Arbeit als Anstrengung auf ein Ziel hin und unabdingbaren Sinn-, Takt- und GrenzGeber.

Weiteres Ziel ist die Anleitung der Angehörigen beim angemessenen Umgang mit dem Hirnverletzten Menschen und dem eigenen Schicksal. Dies geschieht in regelmäßigen Wochenendseminaren, persönlichen Gesprächen und bei Rooming-In.

Die Einrichtungen des NeuroKom Isarwinkel im Einzelnen sind:

Neuroberufliche RehaEinrichtung – NRE Bad Tölz: umfassende, intensive teilhabeorientierte NeuroRehabilitation von Menschen im erwerbsfähigen Alter (ca.18-55 Jahre). Dauer: 3-12 Monate.

NeuroIntegrale Wildstein – NIW: sozialtherapeutische Förderung zur Neuorientierung und Festigung in den Bereichen Haushalt, Freizeit und Gesundheit. Tagesstruktur durch den Besuch in einer örtlichen WfbM oder der hausinternen Förderwerkstatt. Dauer: 3-5 Jahre.

NeuroAlternative Lebensformen – NALf: Begleitung entweder ambulant in eigener Wohnung oder stationär in hausinterner Wohngruppe. Förderung bei Haushaltsführung, Gesundheitsfürsorge, Freizeitgestaltung sowie tagesstrukturierenden und beruflichen Maßnahmen. Dauer: unbegrenzt.

Das NeuroKom Isarwinkel ist Lehranstalt der LMU München für den Bereich Sprachheilpädagogik und Rehabilitation.
Das Aphasie Forum Bayern ist eine Kooperation des Aphasie Landesverbandes Bayern und dem NeuroKom Isarwinkel.

Entwickelt und gegründet wurde das NeuroKom Isarwinkel durch
Dipl. Psych. Eberhard E. Bahr und
Silvia Ulze, zertifizierte Fokusingtherapeutin und Sozialwirtin
Weitere Auskünfte durch unseren Sozialdienst: Meike Merz
Tel. 08041 / 80889977 eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. www.neurokom.de

 

Stiftung Pfennigparade

Barlachstraße 26
80804 München

Tel. 089 / 8393-4000
Fax: 089 / 8393-4004

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.pfennigparade.de

Berufliche Rehabilitation für Aphasiker
Berufsförderungswerk Nürnberg gGmbH
Zentrum für berufliche Rehabilitation

Susanne Hüttlinger
Schleswiger Straße 101
90427 Nürnberg

Tel. 0911 / 9386
Fax: 0911 / 9387305

Internet: www.bfw-nuernberg.de

Nachsorge Zentrum Augsburg

Frischstraße 34
86161 Augsburg

Tel. 0821 / 56852-0
Fax: 0821 / 56852-199

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.nachsorge-zentrum-augsburg.de

SRH Berufliche Rehabilitation gGmbH

Das Heidelberger Aphasie Modell HAM

Kontakt: Barbara Brender REHA Beraterin  Telefon 0 62 21 / 88 25 56

oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bonhoefferstraße 1, 69123 Heidelberg
Internet: www.bfw-heidelberg.de
Das Bildungsspektrum der Beruflichen Rehabilitation Heidelberg umfasst individuelle Spezialausbildungen, allgemeine Berufsausbildungen und Fachschulausbildungen im kaufmännischen und auch im gewerblich-technischen Bereich sowie in der Informationstechnologie (IT). Ziel ist die ganzheitliche Betreuung der Rehabilitanden von der beruflichen Orientierung über die Berufsausbildung bis hin zur erfolgreichen Integration ins Berufsleben.