Start Landesverband Junge Aphasiker München

Junge Aphasiker München

Mein Name ist Martin (51 Jahre, verheiratet, 3 Kinder: 13, 24, 26 Jahre). Ich hatte einen Schlaganfall vor ca. 5 Jahren (Sommer 2003).
Die Sprache war anfangs sehr schlecht (schwere Globale Aphasie), jetzt ist es eine mittelschwere Broca-Aphasie. Meine Logopädin, Frau St. Seith aus München, hat mich über die JAM (JUNGE APHASIKER MÜNCHEN) informiert. Kurz darauf
hat meine allerbeste Ehefrau mit Uwe Wildberger telefoniert, das war im Herbst 2005. Uwe, der „Vorstand“ und Aphasiker, hat mich eingeladen. Die Frauen und Männer sind Aphasiker (Globale, Broca, Wernicke etc., schwere, mittel und leicht) und einige haben eine Halbseitenlähmung. Normalerweise trifft sich die Gruppe 2 mal pro Monat, Donnerstags, um 18.00 Uhr. Beim Aphasie-Treffen lachen, essen und trinken wir. Wir reden über Ferien, Urlaub, Arbeit, Umzug, Wohnung, Spiele, spannende und witzige Dinge, aber auch ernste Themen (z.B. Krankheit, Scheidung). Obwohl einige eine Halbseitenlähmung haben, gehen wir zum Bowling, Tierpark, Tegernsee und Kloster Andechs (Dampfer auf dem Ammersee) oder nach Passau (kurz Urlaub 3 Tage), Würzburg (Aphasie- Treffen 3 Tage) usw. Manchmal fahren wir mit der BOB (Bahn-DB) zum Schliersee und wandern auf den Berg (Berg-und-Tal-Fahrt mit der Gondel ist auch teilweise möglich). Gelegentlich kocht B. einen Fisch in seiner Wohnung, M. malt Bilder für eine Galerie, D. fährt Dreirad (trotz Halbseitenlähmung !!!) vom Olympia Zentrum zum Wiener-Platz (Hin- und Rückfahrt 1 1/2 Std.)
und so weiter.
Die Gruppe JAM wurde im Jahre 1999 gegründet. Anfangs hat sich die Gruppe im Krankenhaus Bogenhausen getroffen, nachher in der Gaststätte „Naxos“, die leider geschlossen wurde und
seit ca. 3 Monaten gehen wir ins Gasthaus „Zum Kloster“ im Nebenraum (Preysingstr. 77, U–Bahn Wiener-Platz, 5 min. zu Fuß).
Vor kurzem haben wir eine Anekdote erlebt: B. wollte bei einer neuen und jungen Kellnerin ein „Sommer Bier“ bestellen. Sie hat nachgefragt: „Klopapier ?“ Die Gruppe hat Tränen gelacht. B. hat auf der Tafel „Sommer-Bier, trübe“ dann gezeigt. (Typisch Aphasiker !!!)
Wir danken Uwe dafür!

München, Juli 2008
Martin Koske